Nachweis einer Erkrankung

Sars-Cov-2-PCR

Es sollten sich alle Patienten mit dem Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus (Welche Symptome können beim Coronavirus auftreten?) oder mit einem engen Kontakt (Contact Tracing) mit einer erkrankten Person testen lassen. Dabei handelt es sich um einen Nasen- und/oder Rachenabstrich.
Die Kosten bei Symptomen und beim Contact Tracing werden durch den Bund bezahlt, damit auch alle Leute mit möglicher Coronavirus-Infektion getestet werden. Bei Beschwerden, welche zu weiteren Abklärungen führen, wird die restliche Untersuchung und Beratung wie gewohnt über die Krankenkasse abgerechnet.

Sars-Cov2-Antigen-Schnelltest

Ab dem 2.11.2020 wird in der Schweiz bei gewissen Patienten der Antigen-Schnelltest durchgeführt. Es handelt sich auch hier um einen Nasen/Rachenabstrich. Diese Tests haben eine weniger sichere Aussagekraft als die Sars-Cov-2-PCR (siehe oben). Ausgeschlossen von diesem Test sind Leute, die schon länger Symptome haben, zu den gefährdeten Personen gehören oder im Gesundheitssystem arbeiten.

Nachweis einer stattgefundenen Erkrankung
(Sars-Cov-2-IgG-Antikörper)

Dieser Test gibt Auskunft darüber, ob jemand eine Erkrankung mit dem Coronavirus (mit oder ohne Symptome) durchgemacht hat und ist frühestens 14 Tage nach Auftreten von krankheitstypischen Beschwerden (Welche Symptome können beim Coronavirus auftreten?) aussagekräftig. Es handelt sich dabei um einen Bluttest.
Der Test wird momentan noch nicht von der Krankenkasse übernommen, steht aber allen Patienten unserer Praxis zur Verfügung.

Noch unklar ist, ob und wie lange nach einer stattgefundenen Infektion mit dem Coronavirus ein Schutz vor erneuter Ansteckung (Immunität) besteht. Man kann aber davon ausgehen, dass ein gewisser Schutz vorhanden ist. Trotzdem sind weiterhin die Massnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus vorzunehmen.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema dürfen Sie uns gerne kontaktieren.