Contact Tracing bedeutet die Rückverfolgung von Übertragungsketten. Dadurch soll die Verbreitung des Coronavirus trotz den Lockerungen weiterhin eingedämmt und eine zweite Welle verhindert werden.

Beim Contact Tracing werden Personen mit engem Kontakt zu einer infizierten Person identifiziert (=Kontaktpersonen); sie müssen in Quarantäne (Merkblatt Quarantäne). Erkrankte Personen gehen in Isolation (Merkblatt Isolation). Dadurch lässt sich die Übertragungskette des Coronavirus unterbrechen.

Wer sind Kontaktpersonen beim Contact Tracing?

Dies sind Personen, die einen engen Kontakt(*) mit einer auf das Coronavirus positiv getesteten Person hatten:

  • während diese Person Symptome des Coronavirus hatte
  • welche innerhalb der nächsten 48 h nach dem Treffen Symptome des Coronavirus entwickelte
  • welche aufgrund des Contact Tracings einen positiven Coronatestbefund erhielt und in den 48 h vor der Testentnahme Kontakt mit Ihnen hatte

(*) Ein enger Kontakt bedeutet:

  • mehr als 15 min (einmal oder zusammengerechnet) näher als die 1.5 m empfohlenen Schutzabstand ohne geeigneten Schutz (Trennwand oder beide Personen tragen Hygienemaske) zur positiv getesteten Person
  • direkter Kontakt mit Flüssigkeiten aus den Atemwegen oder anderen Körperflüssigkeiten einer positiv getesteten Person
  • Im Flugzeug: Passagiere, die ohne Hygienemaske im Umkreis von 2 Sitzplätzen zu einer positiv getesteten Person sassen
  • (Kontakt mit aerosol-erzeugenden Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Coronavirus ohne geeignete Schutzausrüstung am Arbeitsplatz)

Leider funktioniert an manchen Orten das Contact Tracing nicht mehr einwandfrei, weshalb die Information teils nur von der angesteckten Person (und nicht von der kantonalen Stelle) an die Kontaktpersonen mitgeteilt wird. Selbstverständlich sollten Sie sich trotzdem, wenn es sich um einen klaren engen Kontakt mit einer mit dem Coronavirus infizierten Person handelte, für 10 Tage in Quarantäne begeben.

Am 5. Tag in Quarantäne wird einmalig ein Abstrich empfohlen. Falls dieser negativ ausfällt, verkürzt dies die Dauer der Quarantäne jedoch nicht. Sobald Sie in der Quarantäne Symptome entwickeln, sollten Sie getestet werden. Nehmen Sie dann mit uns Kontakt auf.

Ergänzend ist die SwissCovid App für Smartphones verfügbar. Sie informiert über einen engen Kontakt zu einer erkrankten Person, auch wenn man diese nicht persönlich kennt.

Es ist deshalb nach wie vor von grosser Bedeutung, dass sie sich bei Symptomen – auch wenn diese leicht sind- (Welche Symptome können beim Coronavirus auftreten) jederzeit bei uns melden um das weitere Vorgehen zu besprechen (Diagnose einer Erkrankung mit dem Coronavirus).

Damit sich aber möglichst wenig Leute anstecken und in Isolation oder Quarantäne müssen, sollten die folgenden Massnahmen natürlich weiterhin befolgt werden:

  • Abstand halten (1,5 m)
  • Maske tragen, falls Abstand halten nicht möglich ist (siehe Schutz vor dem Coronavirus, Videos und Masken)
  • Regelmässig und gründlich die Hände waschen oder desinfizieren (Schutz vor dem Coronavirus)
  • Weiterhin keine Hände schütteln
  • Umarmungen oder Begrüssungsküsse vermeiden
  • Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch (siehe Videos)
  • und natürlich: bei Symptomen daheim bleiben (Isolation)