Ab Januar 2021 wird in der Schweiz gegen Covid-19 geimpft.

In allen Kantonen werden zu Beginn nur sehr kleine Mengen des Impfstoffes vorhanden sein. Deshalb können nicht alle Personen, welche sich impfen lassen möchten, sofort geimpft werden.

Ab Kalenderwoche 3 sollten wir eine Lieferung von 100 Stück des Moderna-Impfstoffes gegen Covid erhalten. Wir werden damit in unserer Praxis primär Hochrisikopatienten (siehe unten) impfen. Dazu werden Sie von uns direkt zu einem vorgegebenen Termin aufgeboten. Sie dürfen sich dazu bei uns auf eine Liste setzen lassen, welche wir nach Priorität des BAGs behandeln werden (melden Sie sich hier).

Für die Impfung erwarten wir Sie pünktlich zum vereinbarten Termin mit Krankenkassenkärtchen, Impfbüchlein und der ausgefüllten Einverständniserklärung für die Covid-Impfung. Hier finden Sie die genauen Informationen zum Impfablauf in unserer Praxis und die Einverständniserklärung. Wer den Termin verpasst, dessen Impfung werden wir der nächsten Person auf unserer Warteliste verabreichen.

Natürlich reichen die gelieferten Impfdosen bei weitem nicht, um alle Impfwilligen zu impfen. Weitere Lieferungen werden jedoch folgen. Wir bitten Sie um Geduld!

Ziel der Impfung

Das Ziel der Impfung gegen Covid-19 ist, die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe und die Todesfälle zu vermindern, die Gesundheitsversorgung sicher zu stellen und die Überlastung des Gesundheitspersonals zu verhindern. 
Als weiteres Ziel sollen die negativen gesundheitlichen, psychischen, sozialen sowie wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie reduziert werden. 

Reihenfolge der Impfpriorität

Gemäss BAG ist die Impfung zuerst in folgender Reihenfolge für diese Zielgruppen vorgesehen:

  1. Besonders gefährdete Personen ohne schwangere Frauen (*)
  2. Gesundheitspersonal mit Patientenkontakt / Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen
  3. Enge Kontakte (Haushaltsmitglieder) von besonders gefährdeten Personen
  4. Personen in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko (mit altersdurchmischten Bewohnern).
  5. Personen welche nicht zu 1.-4. gehören und eine Impfung wünschen

(*) Da momentan noch nicht genügend Impfdosen vorhanden sind, werden als allererstes Personen ab 75 Jahren sowie Hochrisikopatienten (jüngere Leute mit chronischen Erkrankungen, die das höchste Risiko für einen schweren Verlauf aufweisen: Erwachsene mit speziellen und schweren Formen von Herz-, Atemwegs- und Nierenerkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Adipositas und Immunschwäche) geimpft.

Es werden 2 Impfdosen mit mindestens 3 Wochen Abstand dazwischen benötigt. Frühestens 1-2 Wochen nach der 2. Dosis kann von einem Impfschutz ausgegangen werden.

Schwangere und Kinder bis 16 Jahre werden momentan nicht geimpft. Ebenso Patienten mit sehr schweren allergischen Reaktionen in der Vergangenheit (fragen Sie dazu bei uns nach).

Vorgehen nach Kantonen

Je nach Kanton wird unterschiedlich vorgegangen:

  • Im Kanton Zürich werden ab dem 4.1.2021 Hochrisikopatienten als allererstes geimpft werden. Die Impfungen erfolgen zu Beginn im kantonalen Impfzentrum in Zürich sowie in Alters-/Pflegeheimen. In einem zweiten Schritt werden die besonders gefährdeten Personen geimpft. Ab Kalenderwoche 3 sollten wir auch in unserer Praxis impfen können. Wobei es immer wieder zu Wartezeiten kommen wird, bis neuer Impfstoff geliefert werden kann. Dazu können Sie sich bei uns auf eine Warteliste setzen lassen.
  • Patienten über 75 Jahre im Kanton Zürich können sich auch hier direkt für einen Impftermin im kantonalen Impfzentrum online anmelden oder über 0800 33 66 55. Aktuell sind die Kapazitäten jedoch noch sehr klein, weshalb die online-Anmeldung nicht immer möglich und die Telefonnummer oft überlastet ist. Wir bitten Sie, sich zu gedulden.
  • Hochrisikopatienten im Kanton Zürich müssen für einen Termin im Impfzentrum über den Hausarzt angemeldet werden. Bitte melden Sie sich bei uns!
  • Im Kanton Schaffhausen wird ab dem 4.1.2021 in Alters-/Pflegeheimen, ab dem 12.1.2021 im Kantonalen Impfzentrum Charlottenfels geimpft. Hier finden Sie den Link über den Sie sich zur Impfung anmelden können und auch weitere Informationen zur Impfstrategie im Kanton Schaffhausen finden. Hochrisikopatienten die sehr rasch geimpft werden sollten, werden über den Hausarzt angemeldet. Bitte melden Sie sich bei uns.
  • Im Kanton Thurgau wird ab dem 4.1.2021 in Alters-/Pflegeheimen geimpft (Impfstrategie Kanton Thurgau) und in den kantonalen Impfzentren. Der Kanton Thurgau hält sich bezüglich der Reihenfolge an die Vorgaben des BAGs (siehe oben). Unter diesem Link finden Sie die Informationen, wie Sie sich im Kanton Thurgau für einen Impftermin anmelden können.

Kostenübernahme

Die Kosten für eine Impfung gegen Covid-19 werden von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung oder vom Bund übernommen. Sie ist somit gratis für die Bevölkerung.

Impfnebenwirkungen

Die mRNA-Impfstoffe werden derzeit weltweit an mehrere Millionen Personen verabreicht. Bei einem Teil der Geimpften sind am Tag der Impfung oder in den folgenden 1-2 Tagen Nebenwirkungen aufgetreten.

• Schmerzen an der Impfstelle.
• Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Schüttelfrost, Fieber.

Die Symptome sind meist mild, in seltenen Fällen können sie jedoch auch ausgeprägt sein. Nach 1 bis 3 Tagen sind die Beschwerden vorüber, zur Linderung kann bei Bedarf Paracetamol eingenommen werden.

Weitere Verhaltensregeln

Auch wenn eine Impfung vor einer Erkrankung schützt, ist heute noch nicht klar, ob sie auch vor einer Übertragung des Coronavirus schützen wird. Deshalb gilt nach wie vor: die Hygiene- und Verhaltensregeln einhalten, um sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen.

Informative Videos zur Covid-Impfung

Wie funktioniert eine Impfung allgemein?

Wie funktioniert ein mRNA-Impfstoff?

Impfstoff gegen Covid-19